7 Dinge, die man in einer Bewerbung NIEMALS schreiben sollte – Ein Muss für jeden Bewerber!

bewerbung Tipps: was nicht schreiben

Hey du,
hast du schonmal eine Bewerbung geschrieben? Wenn ja, weißt du vielleicht schon, was man besser nicht reinschreiben sollte. Falls nicht, mach dir keine Sorgen, denn dieser Text kann dir helfen. Hier erfährst du, was man in einer Bewerbung besser nicht schreibt. Lass uns loslegen!

In einer Bewerbung solltest Du keine Informationen schreiben, die nicht relevant sind oder nicht zu dem Job passen, auf den Du dich bewirbst. Auch keine privaten Informationen mitteilen, die nicht relevant für den Job sind. Sei ehrlich, aber halte es professionell. Vermeide es, negative Kommentare über frühere Arbeitgeber oder Kollegen zu machen, auch wenn sie wahr sind. Gib auch keine persönlichen Daten an, die nicht gefragt werden.

Bewerber: Überprüfe Dein Anschreiben auf Fehler!

Du hast Deine Bewerbungsunterlagen sorgfältig zusammengestellt und bist bereit, sie abzuschicken? Super! Aber bevor Du sie los wirst, solltest Du noch einmal einen kritischen Blick auf Dein Anschreiben werfen. Denn leider machen viele Bewerber nach wie vor den Fehler, dass sie fehlende oder fehlerhafte Angaben machen. Dazu zählen beispielsweise unvollständige oder falsche Adressen, fehlende Kontaktdaten oder ein Bewerbungsanschreiben ohne Betreff. Solche Fehler sehen Personaler täglich und sie sind wirklich vermeidbar. Denn die eigene Adresse kennst Du ja und die des Unternehmens muss nur korrekt abgetippt werden.

Es lohnt sich also, ein letztes Mal das Anschreiben auf Fehler zu überprüfen. So zeigst Du, dass Du Dich mit Deiner Bewerbung ernsthaft und gewissenhaft auseinandersetzt.

Bewerbungsschreiben: Talente und Begeisterung hervorheben

Beim Verfassen eines Bewerbungsschreibens ist es wichtig, dass du deine Talente und Fähigkeiten hervorhebst. Aber es ist ebenso wichtig, dass du deine Begeisterung für das Unternehmen oder die Organisation, für die du dich bewirbst, deutlich machst. Zeige, dass du dich ausführlich mit ihnen beschäftigt hast und dass dir wichtig ist, wie sie ihr Business betreiben. Erwähne auch, was du für eine erfolgreiche Zusammenarbeit beitragen kannst, wie z.B. deine Fähigkeiten, dein Engagement und deine Flexibilität. Letztlich solltest du auch deine Motivation betonen, das Bestmögliche zu erreichen und deine Bereitschaft, dich aktiv in das Team einzubringen. Denn ein Bewerbungsschreiben ist nicht nur ein Verkaufsgespräch über dich, sondern es soll auch zeigen, warum du der ideale Kandidat für eine erfolgreiche Zusammenarbeit bist.

Bewerbung schreiben: Konzentriere dich auf das Wesentliche

In deiner Bewerbung solltest du kurz und prägnant formulieren. Vermeide umständliche Worte und konzentriere dich auf das Wesentliche. Verwende aktive statt passive Formulierungen und vermeide Modalverben, Substantivierungen und den Konjunktiv. Versuche, floskelhafte Worte zu vermeiden. Wähle stattdessen konkrete Ausdrücke und achte auf eine verständliche Struktur. So vermittelst du deinem Leser schnell und unmissverständlich deine Botschaft.

Konkrete Fähigkeiten hervorheben für Stellenprofil-Erfolg

Es ist äußerst wichtig, dass du konkrete Fähigkeiten hervorhebst, die du auf das jeweilige Stellenprofil anwenden kannst. Dies stellt sicher, dass du die Anforderungen und Erwartungen des Unternehmens erfüllen kannst. Des Weiteren ist es wichtig, dass du dein Interesse und deine Motivation durch eine Begründung untermauerst, warum du gerne in dem Unternehmen und in der Position arbeiten möchtest. Dies zeigt potenziellen Arbeitgebern, dass du wirklich an der Stelle interessiert bist und dass du die nötigen Fähigkeiten und Kompetenzen besitzt, um diese erfolgreich zu erfüllen.

 bewerbung Tipps: was man nicht schreiben sollte

Ungünstige Antworten in Vorstellungsgesprächen vermeiden

Beispiele für ungünstige Antworten 🔗Kannst du dir vorstellen, dass es nicht so gut ankommt, wenn du in einem Bewerbungsgespräch sagst, dass du deinen letzten Job verloren hast? Oder wenn du erzählst, dass du mit deinen Kollegen nicht gut auskommst und sie vor anderen bloßgestellt hast? Wenn du auf solche Fragen im Vorstellungsgespräch antwortest, kann das deine Chancen auf den Job reduzieren. Deshalb ist es wichtig, ehrlich zu sein, aber auch darauf zu achten, wie du dich darstellst. Ein gutes Beispiel für eine ungünstige Antwort könnte z.B. sein: „Meine Ertragszahlen waren so schwach, dass mir gekündigt wurde.“ Oder: „Ich habe meine Kollegen immer wieder ganz offen vor allen anderen kritisiert, was dazu führte, dass ich im Arbeitsalltag völlig isoliert wurde.“ Es mag schwer sein, auf solche Fragen ehrlich zu antworten, aber es ist wichtig, dass du deine Antworten so formulierst, dass du deine Erfahrungen in einem positiven Licht darstellst. Versuche beispielsweise, auf die Kündigung so zu antworten: „Ich war nicht in der Lage, die Ertragszahlen so zu erreichen, wie es mein Arbeitgeber erwartet hat. Seitdem habe ich mich viel weitergebildet und möchte nun meine Erfahrungen in einem neuen Unternehmen einbringen.“ zeigst du damit, dass du aus deinen Erfahrungen gelernt hast und an dir gearbeitet hast.

Stärken und Schwächen im Vorstellungsgespräch vermitteln

Im Vorstellungsgespräch kommt es darauf an, deine Stärken und Schwächen zu vermitteln. Einerseits solltest du darauf achten, deine Stärken zu betonen. Dazu zählen zum Beispiel Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit und Offenheit. Auf der anderen Seite ist es wichtig, dass du ehrlich über deine Schwächen sprichst und versuchst, diese möglichst positiv darzustellen. Beispiele dafür sind Unordentlichkeit, Zurückhaltung oder ein schlechtes Namensgedächtnis. Durch die Auseinandersetzung mit deinen Stärken und Schwächen kannst du deinem Gegenüber aufzeigen, dass du dich selbst reflektierst und an deinen Schwächen arbeiten willst. Es ist wichtig, dass du eine realistische Einschätzung von dir selbst hast und nicht versuchst, dir eine übertrieben positive Eigenschaft zurecht zu legen, die gar nicht zu dir passt. Gute Antworten auf die Frage nach Stärken und Schwächen zeugen von Selbstreflexion und Ehrlichkeit – und können im Vorstellungsgespräch für einen positiven Eindruck sorgen.

Bewerbungsmappe aus Karton: Mehr Schutz, einfache Handhabung

Du solltest lieber zu einer Bewerbungsmappe aus Karton greifen. Diese sind in der Regel mehrere Millimeter dick und bieten dadurch einen guten Schutz für deine Unterlagen. Außerdem kannst du die Mappe ganz einfach mit Klettverschlüssen verschließen, so dass deine Unterlagen beim Transport sicher sind. Gleichzeitig hast du die Möglichkeit, deine Unterlagen problemlos aus der Mappe herauszunehmen, ohne sie zu beschädigen. Wenn du also eine Bewerbungsmappe suchst, die sich leicht öffnen und schließen lässt und deine Unterlagen angemessen schützt, dann solltest du zu einer Bewerbungsmappe aus Karton greifen. So gehst du auf Nummer sicher, dass deine Bewerbung den richtigen Eindruck hinterlässt.

Vermeide Rechtschreib- und Kommafehler in deiner Bewerbung

Du musst unbedingt darauf achten, dass deine Bewerbungsunterlagen keine Rechtschreib-, Grammatik- oder Kommafehler enthalten. Ein einziger Fehler kann schon dazu führen, dass deine Bewerbung direkt aussortiert wird. Damit zeigst du nicht nur ein schlechtes Sprachgefühl, sondern auch eine mangelnde Sorgfalt. Um sicherzugehen, dass du alles richtig machst, solltest du deine Bewerbungsunterlagen unbedingt einmal durchlesen und gegebenenfalls auch professionelle Unterstützung in Anspruch nehmen. So kannst du sichergehen, dass du Fehler vermeidest und deine Chancen auf eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch deutlich erhöhst.

Tipps für die perfekte Bewerbung: Verzichte auf 0815-Standardbrief

Mit diesen Tipps kannst du Fehltritte bei deiner Bewerbung vermeiden: Verzichte auf 0815-Standardanschreiben und stelle dich selbst dar. Übertreibe dabei aber nicht mit deiner Selbstdarstellung. Dein Lebenslauf sollte möglichst aussagekräftig sein und deine Erfahrungen und Kenntnisse präzise wiedergeben. Verzichte auf ein schlechtes Bewerbungsfoto und achte auf korrekte Rechtschreibung und Grammatik. Wenn du schon länger erfolgreich auf dem Arbeitsmarkt bist, dann kannst du ruhig stolz auf deine Erfahrungen sein – aber übertreibe nicht, indem du angeblich 20 Jahre Erfahrung vorgibst.

Rechtschreibung entscheidet bei Bewerbung: Achte darauf!

Du willst eine Bewerbung schreiben, die überzeugt? Dann solltest du unbedingt auf deine Rechtschreibung achten! Laut einer Studie spielt die Rechtschreibung für Personaler eine äußerst wichtige Rolle und kann sogar darüber entscheiden, ob du zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wirst. Bei mehr als einem Fehler in der Bewerbung gibt es schon bei einem Drittel der Personaler eine Absage. Enthält dein Bewerbungsschreiben mehr als drei Rechtschreibfehler, hast du nur noch bei 30% der Personaler überhaupt eine Chance. Deswegen solltest du deine Bewerbung mehrmals durchlesen und Korrektur lesen lassen, bevor du sie abschickst. So kannst du sichergehen, dass sie einen professionellen Eindruck hinterlässt und du eine größere Chance hast, zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden.

Bewerbung: was nicht angegeben werden sollte

Schwächen beim Bewerbungsgespräch erkennen und ansprechen

Du hast ein Bewerbungsgespräch und bist dir nicht sicher, wo deine Schwächen liegen könnten? Hier einige Punkte, die du beachten solltest: Nimm dir Zeit, die Namen der Personen zu lernen, mit denen du das Gespräch führst. Wenn du nervös bist, lass es die anderen nicht merken. Sei offen für Kritik, aber lerne auch, Nein zu sagen. Sei direkt in deinen Antworten, aber nicht zu dickköpfig. Zeige, dass du in der Lage bist, eigene Entscheidungen zu treffen und Aufgaben zu delegieren. Falls du wenig Berufserfahrung hast, stelle sicher, dass du dich auf weitere relevante Erfahrungen, Hobbys oder Praktika beziehst und deine Fähigkeiten aufzeigst. Darüber hinaus ist es wichtig, dass du auf deine Körpersprache achtest und ein positives und zuversichtliches Bild abgibst. Vermeide es, zu viel zu reden, aber sei auch nicht zu zurückhaltend. So wirst du einen guten Eindruck hinterlassen und deine Chancen auf einen Job deutlich verbessern.

Bewerbung: Kopfzeile erstellen für Kontaktdaten

Du musst in deiner Bewerbung nicht nur deinen Namen, sondern auch deine Adresse und deine Kontaktdaten angeben. Aber du musst diese Angaben nicht unbedingt unter deinen persönlichen Daten im Lebenslauf aufführen. Wir empfehlen dir eher, dafür eine Kopfzeile zu erstellen. Dort kannst du deinen Namen, deine Anschrift sowie deine Handynummer und E-Mail-Adresse angeben. Damit hast du alles an einem Ort, sodass der Personaler deine Kontaktdaten schnell finden kann. Denke aber auch daran, deine Kontaktdaten regelmäßig zu aktualisieren, falls sich etwas ändert.

2020: Liste mit allgemeinen Stärken + Inspiration!

2020

Du hast schon mal eine Liste mit allgemeinen, persönlichen Stärken gesehen? Hier sind ein paar Einträge, die dir als Inspiration dienen können: Belastbarkeit, Offenheit, Verantwortungsbereitschaft, Leistungsorientierung, Lernbereitschaft, Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit und Eigeninitiative. Wenn du eine spezielle Stärke hast, die nicht auf dieser Liste steht, zögere nicht, sie hinzuzufügen! Flexibilität, Führungsqualitäten, Intuition und Kreativität sind nur einige weitere Beispiele für persönliche Stärken. Denke daran, dass du deine Stärken bei jeder Gelegenheit aufzeigen kannst. Aktualisiert am 25.11.2020.

Bewerbungsschreiben: So erhöhst du deine Chancen auf ein Vorstellungsgespräch

Du solltest dein Bewerbungsschreiben also mit Bedacht verfassen. Es steht nicht nur für dich als Person, sondern auch für deine Motivation und deine Erfolgswillen. Es ist also wichtig, dass du dein Anschreiben sorgfältig formulierst, damit du deine Chancen auf eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch deutlich erhöhst. Überlege dir, welche Erfahrungen und Fähigkeiten du mitbringen kannst und wie du diese wirksam in deinem Anschreiben vermitteln kannst. Achte zudem darauf, dass du die geforderten Anforderungen in deinem Bewerbungsschreiben gekonnt umsetzt.

Dein Bewerbungsschreiben sollte einen guten Eindruck hinterlassen und zeigen, dass du die Stelle wirklich haben willst. Gib deiner Bewerbung mit einem überzeugenden Anschreiben deine ganz persönliche Note und hebe dich von der Masse der Bewerber:innen ab. Überlege dir, welche Argumente du anführen kannst, die dich für die ausgeschriebene Stelle besonders qualifizieren. Erwähne auch, warum du dich gerade für diese Stelle interessierst und weshalb du glaubst, genau der/die Richtige für diesen Job zu sein. Sei dir aber auch bewusst, dass dein Bewerbungsschreiben kein Roman sein muss. Versuche, deine Argumente kurz und prägnant zu formulieren.

Idealer Zeitpunkt für Bewerbungen: Dienstags 6-10 Uhr

Eine aktuelle Umfrage hat ergeben, dass die meisten ihre Bewerbungen montags gegen 11 Uhr abschicken. Dadurch bekommen Personaler die meisten Kandidaten zu sehen. Aber es gibt noch eine andere Zeit, die sich als idealer Zeitpunkt für ein Abschicken der Bewerbung erwiesen hat. Laut drei Experten wählen Bewerber am besten dienstags zwischen 6 und 10 Uhr morgens, um ihre Bewerbungen abzuschicken. Dabei ist es wichtig, dass du deine Unterlagen möglichst frühzeitig einreichst, damit sie noch am gleichen Tag von dem Personaler gesehen und bearbeitet werden können. Zudem kannst du davon ausgehen, dass deine Bewerbung vor denen deiner Mitbewerber gelesen wird.

7 Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung

Du hast dich für eine neue Stelle beworben und die Bewerbung ist jetzt fertig? Damit du im Bewerbungsprozess punktest, kannst du einige kreative Techniken anwenden. Ein spannender Cliffhanger im Anschreiben, ein feuriger Einstieg und eine übersichtliche horizontale Timeline als Lebenslauf helfen dir dabei. Außerdem solltest du dir einen eigenen Slogan überlegen und die Bewerbung im Corporate Design der Firma gestalten. Ein Vorab-Projekt, das du ungefragt einreichst, kann ebenfalls pluspunkte bringen. Auch andere, die für dich sprechen, können sehr hilfreich sein. Warum also nicht ein paar Referenzen einholen und diese mit in deine Bewerbung aufnehmen? Wenn du alle Punkte beachtest, steht einer erfolgreichen Bewerbung nichts mehr im Wege. Viel Erfolg!

Geheimhaltung bei Bewerbungswünschen: Weise Ratschläge für deinen Erfolg

Du solltest deine Bewerbungswünsche und -aktivitäten lieber für dich behalten! Wir empfehlen dir ausdrücklich, weder Kollegen, auch nicht „beste Kollegen“, noch deine direkten Vorgesetzten oder die Chefs darüber zu informieren. Wenn du nicht sicher bist, ob du jemandem davon erzählen sollst, ist es am besten, es nicht zu tun. Denn, wenn jemand dein Vorhaben erfährt, kann es schnell dazu kommen, dass die Informationen weitergegeben werden und du dadurch einen Nachteil haben könntest. Vertraue lieber auf dich selbst und setze deine Pläne in die Tat um. Wir wünschen dir viel Erfolg!

Lügen bei Vorstellungsgespräch: Was ist erlaubt?

Du solltest bei einem Vorstellungsgespräch immer die Wahrheit sagen. In Deutschland ist es gesetzlich verboten, über bestimmte persönliche Informationen zu lügen. Dazu gehören: eine Schwangerschaft (es sei denn, es handelt sich um eine Schwangerschaftsvertretung), Familienstand, allgemeine Vorstrafen, Religion (außer bei konfessionellen Arbeitgebern) und politische Überzeugung (außer bei parteipolitischen Arbeitgebern). Obwohl es kein gesetzliches Verbot gibt, kann es sehr schädlich sein, über andere persönliche Informationen zu lügen, wie z.B. über deine Ausbildung, deine Qualifikationen, deine Fähigkeiten und deine Arbeitserfahrungen. Solche Lügen können zu Kündigungen führen, wenn sie später entdeckt werden. Am besten ist es also, bei einem Vorstellungsgespräch ehrlich zu sein und es nicht auf ein Wagnis ankommen zu lassen.

Relevanten Joberfahrungen auf dem Lebenslauf erwähnen

Du machst gerade deinen Lebenslauf zurecht und überlegst, welche Praktika und Jobs du erwähnen solltest? Bei manchen Erfahrungen und Erlebnissen stellt sich die Frage, ob es wirklich notwendig ist, sie aufzuführen. Beispielsweise bei Praktika als Schüler oder Student oder Berufseinsteiger, die viele verschiedene Jobs ausprobiert haben. Viele Jobs sind nur des Geldes wegen ausgeführt worden, wie auch kurzfristige Nebenjobs und veraltete Berufsstationen. Doch natürlich sind nicht alle Jobs irrelevant und können auf dem Lebenslauf vorteilhaft sein. Wenn der Job dir wirklich geholfen hat, deine Fähigkeiten zu erweitern, solltest du ihn auf jeden Fall erwähnen. Werde ruhig kreativ und schreibe detailliert über deine Erfahrungen, damit du auf dem Arbeitsmarkt auf dich aufmerksam machst.

Schlussworte

Du solltest nicht schreiben, dass du schon für andere Unternehmen gearbeitet hast, ohne auf deine Erfahrungen einzugehen. Es ist auch nicht gut, persönliche Informationen wie dein Geburtsdatum oder dein vollständiger Name zu hinterlassen, da diese nicht relevant für die Bewerbung sind. Versuche auch nicht, zu übertreiben oder zu lügen, denn wenn ein Unternehmen dich einstellt, wird es die Informationen überprüfen. Erwähne auch nicht, wie viele Aufgaben du in deinem vorherigen Job übernommen hast, sondern beschreibe genau, was du getan hast. Schließlich sollte deine Bewerbung auf einer ehrlichen Note basieren, da du so der Arbeitgeber wirklich zeigen kannst, warum du der Richtige für den Job bist.

Du solltest auf jeden Fall aufpassen, was du in deiner Bewerbung schreibst. Vermeide es, negative Eigenschaften oder Informationen einzubringen, die nicht relevant für die Position sind, auf die du dich bewirbst. Dadurch kannst du sicherstellen, dass deine Bewerbung einen positiven Eindruck hinterlässt.

Schreibe einen Kommentar