Wer hilft mir beim Schreiben meiner Bewerbung? So findest du die besten Tipps und Anleitungen!

Hilfe beim Verfassen einer Bewerbung

Hey, du hast gerade ein tolles Praktikum oder einen Job gefunden und möchtest dich bewerben? Super, dann bist du hier genau richtig! In dieser Einleitung erfährst du, wie du dir beim Bewerbung schreiben helfen lassen kannst.

Hallo! Ich weiß, dass das Schreiben einer Bewerbung manchmal eine echte Herausforderung sein kann. Ich kann dir helfen, es zu meistern! Wenn du Fragen hast oder einfach nur ein zweites Paar Augen zum Durchsehen deiner Bewerbung benötigst, dann melde dich gerne bei mir. Ich helfe dir gerne dabei, deine Bewerbung so zu gestalten, dass sie den bestmöglichen Eindruck hinterlässt.

Professionelle Schreibagentur für Bewerbungsunterlagen

Du überlegst, ob eine Schreibagentur dir beim Erstellen deiner Bewerbungsunterlagen helfen soll? Inzwischen bieten viele Schreibagenturen und Profi-Bewerbungsschreiber ihre Dienste an. Gegen Bezahlung übernehmen sie das Schreiben deiner Bewerbungsmappe inklusive Anschreiben, Lebenslauf und Anlagen. Dabei kannst du entscheiden, ob du eine PDF-Datei oder hochwertiges Papier wünschst. Zudem können sie dir ein exklusives Design für dein Deckblatt erstellen. Möglicherweise ist der Einsatz eines Profis eine sinnvolle Investition, damit deine Bewerbungsunterlagen auf jeden Fall auffallen.

Erstelle kostenlos deine Bewerbungsunterlagen mit Bewerber-Boxde

Du hast es satt, jedes Mal deine Bewerbungsunterlagen neu erstellen zu müssen? Dann bist du bei Bewerber-Boxde an der richtigen Adresse. Hier kannst du deine Bewerbungsunterlagen kostenlos direkt online erstellen, ohne dich vorher registrieren zu müssen. Wir bieten dir hierfür einen Online-Editor, eine Auswahl an verschiedenen Designs, sowie ein Muster Bewerbungsschreiben und einen Muster-Lebenslauf als Vorlage. So hast du die Möglichkeit, deine Bewerbungsmappe noch professioneller zu gestalten und dich von anderen Bewerbern abzuheben. Probiere es jetzt aus und erstelle deine Bewerbungsunterlagen mit Bewerber-Boxde.

Arbeitgeber muss Vorstellungsgesprächskosten nach § 670 BGB ersetzen

Du hast ein Vorstellungsgespräch und bist dir nicht sicher, ob dir die Kosten dafür erstattet werden? Nach allgemeiner Auffassung und auch gemäß § 670 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) trägt der Arbeitgeber, der dich zur Vorstellung aufgefordert hat, die Kosten. Er muss dir alle Aufwendungen ersetzen, die du für das Vorstellungsgespräch aufgewendet hast. Das können zum Beispiel Fahrtkosten oder die Kosten für ein Hotelzimmer, falls du auswärts vorstellen musst, sein. Wichtig ist, dass du im Voraus alle Kosten veranschlagst und diese dem Arbeitgeber mitteilst. So kannst du sicher sein, dass du am Ende des Vorstellungsgesprächs für deine Kosten entschädigt wirst.

Kosten für Bewerbungsschreiben: 60-300 Euro. Lohnt sich!

Die Kosten für die Erstellung der Bewerbungsunterlagen können stark variieren, abhängig von deiner Wahl des Bewerbungsschreibers. Wenn du einen professionellen Dienst in Anspruch nimmst, den du vorher gründlich recherchiert hast, kannst du mit Kosten zwischen 60 und 300 Euro rechnen. Das kann sich immer noch lohnen, wenn du gerade keine Zeit hast, deine Unterlagen selbst zu schreiben. Dann kannst du sicher sein, dass deine Bewerbungsunterlagen einwandfrei und überzeugend sind – ein wichtiger Faktor, wenn du dich auf eine Stelle bewirbst.

Bewerbungsschreiben Hilfe

Berufliche Eingliederung: Arbeitsagentur unterstützt Dich beim Wiedereinstieg

Falls Du von Arbeitslosigkeit bedroht bist, kannst Du Dich an Deine Arbeitsagentur wenden. Diese unterstützt Dich gerne mit Maßnahmen zur beruflichen Eingliederung. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, wie zum Beispiel ein Lehrgang oder ein Coaching. Außerdem kannst Du Bewerbungskosten erstattet bekommen. So ist es Dir möglich, Deine Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. In jedem Fall kannst Du Dich an Deine Arbeitsagentur wenden und Dich beraten lassen – zum Beispiel zu den verschiedenen Fördermöglichkeiten. Nutze die Chance und steigere Deine Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Bewerbung ohne Berufserfahrung: Tipps & Wege

Muss aber nicht sein! Wir zeigen Dir bewährte Tipps und Wege für die Bewerbung ohne Berufserfahrung. So kannst Du beispielsweise dein ehrenamtliches Engagement bei Vereinen oder in sozialen Projekten, Fort- und Weiterbildungen, Zusatzkurse oder private Praxisprojekte angeben. Auch eigene Blogs und andere fachliche Publikationen können ein Pluspunkt für deine Bewerbung sein. Wichtig ist es, dass du deine Qualifikationen gut hervorhebst und deine persönlichen Stärken in den Vordergrund stellst.

Bewerbungen ohne Anschreiben: Lebenslauf & Vorstellungsgespräch

Viele Personaler akzeptieren Bewerbungen ohne Anschreiben. Es ist jedoch wichtig, dass Dein Lebenslauf einen guten Eindruck macht und alle relevanten Informationen enthält, damit die Entscheidungsträger ein vollständiges Bild von Dir bekommen. Natürlich sagt ein Lebenslauf nicht alles über Dich aus. Er zeigt, wie Deine berufliche Karriere verlaufen ist und ob Du für die Stelle fachlich geeignet bist. Aber ob Du auch die richtigen charakterlichen Eigenschaften mitbringst, kann man erst in einem Vorstellungsgespräch herausfinden. Dort hast Du die Chance, Dich persönlich vorzustellen und zu zeigen, warum Du die richtige Person für den Job bist.

Richtig Bewerben: Alles was du wissen musst

Du hast vor kurzem deine Bewerbung abgeschickt und fragst dich, ob du alles richtig gemacht hast? Vergiss nicht, dass neben dem Inhalt deiner Bewerbung auch die Form wichtig ist. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können Personaler sehr schnell abschrecken. Wichtig ist also, dass deine Bewerbung vollständig und fehlerfrei ist. Achte also darauf, dass deine eigene Adresse, die des Unternehmens und die Kontaktdaten korrekt abgetippt sind. Ebenso sollte dein Bewerbungsanschreiben einen Betreff haben, damit es leichter eingeordnet werden kann. Mit einer sorgfältigen Prüfung deiner Bewerbung kannst du sicherstellen, dass du es richtig gemacht hast.

Vor dem Anruf beim Personaler: So gelingt es dir!

Du hast dich beworben und möchtest auf Nummer sicher gehen? Dann nimm vorher unbedingt Kontakt zum Personaler auf! Aber Achtung: Ein Anruf ohne konkreten Grund und Anlass fällt auf. Überlege also gut, warum du mit dem Personaler sprechen möchtest. Gibt es eine Frage, die du stellen willst? Oder möchtest du eine wichtige Information hinzufügen? Was auch immer der Grund ist – sei dir im Klaren, dass ein Anruf ohne konkrete Ziele nicht viel bringt. Denn der Personaler merkt schnell, ob du dir Gedanken gemacht hast. Also überlege dir, was du möchtest und warum, bevor du zum Hörer greifst!

Bewerbung einreichen: Ein Anruf kann ins Abseits führen

Ansonsten kann man sich damit sogar ins Abseits stellen.“

Es kann sein, dass ein Anruf vor dem Einreichen der Bewerbung nicht immer eine gute Idee ist. Laut Dr. Wolfgang Amanshauser, Karrierecoach und Berater aus Salzburg, ist ein Telefonat nicht üblich, es sei denn, der Ausschreibungstext war unklar oder es gibt wichtige Fragen, die man klären muss. Wenn man anruft, bevor man die Bewerbung einreicht, kann das sogar dazu führen, dass man sich ins Abseits stellt. Also, es ist besser, die Bewerbung zuerst zu verschicken und sich dann anzurufen, wenn man eine Rückmeldung bekommt. Auf diese Weise kann man sicherstellen, dass man einen guten Eindruck hinterlässt.

 Bewerbungsschreibhilfe

Job-Bewerbung: Tipps und Tricks für den Erfolg

Du hast gerade eine Stelle entdeckt, die du unbedingt haben möchtest? Dann nichts wie ran an die Bewerbung! Knapp 60 Prozent der Bewerber investieren dafür bis zu einer Stunde und das ist auch notwendig, denn heutzutage ist die Konkurrenz meist ziemlich groß. Allerdings solltest du dir vor Augen halten, dass es in der Regel vier bis zwölf Wochen dauert, bis die Vertragsunterzeichnung erfolgt. Ein Drittel der Kandidaten verzichtet deshalb auf eine Bewerbung, wenn diese zu zeitaufwändig ist. Aber du solltest keine Angst haben, denn mit der richtigen Vorbereitung und der richtigen Strategie schaffst du es sicher, deinen Traumjob zu bekommen. Nutze außerdem die Möglichkeiten, die sich dir bieten, wie z.B. ein Bewerbungscoaching oder die Hilfe von Bekannten, die in der Personalabteilung arbeiten.

Anspruch auf Krankengeld – mehr als Arbeitslosengeld & Verlängerung möglich

Du hast Anspruch auf Krankengeld, wenn du deine Arbeit aufgrund einer Krankheit nicht mehr ausüben kannst. Das hat mehrere Vorteile für dich: Zum einen ist das Krankengeld in der Regel höher als das Arbeitslosengeld. Zudem schmälert es nicht die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes, sondern zählt der Krankengeldbezug als Versicherungszeit. Dadurch kannst du Anspruch auf Arbeitslosengeld begründen oder die Dauer verlängern. Eine Bezugsdauer von Krankengeld ist in der Regel auf 78 Wochen begrenzt. Wirst du nach Ablauf der 78 Wochen noch immer krankgeschrieben, hast du Anspruch auf eine Krankengeldverlängerung. Diese beträgt weitere 78 Wochen.

Arbeitsverweigerung: Wann ist sie gerechtfertigt?

Du hast ein Problem mit deinem Arbeitgeber und willst wissen, was eine Arbeitsverweigerung ist? Eine Arbeitsverweigerung liegt vor, wenn ein Arbeitnehmer seinen arbeitsvertraglichen Pflichten willentlich nicht nachkommt. In manchen Fällen kann eine Arbeitsverweigerung gerechtfertigt sein, zum Beispiel wenn der Arbeitgeber eine unzumutbare Weisung gibt, ein Streik stattfindet oder ein erheblicher Lohnrückstand besteht. Wenn du dich in einer solchen Situation befindest, solltest du immer einen Fachanwalt konsultieren, um deine Rechte als Arbeitnehmer zu schützen.

Harz IV: Muss jede Arbeit annehmen – Gesetzliche Regelung

Du als Arbeitslosengeld eins Empfänger musst laut Gesetz jede Arbeit annehmen, die das Arbeitsamt Dir vermittelt. Egal, ob es sich um eine ungeliebte, aber vorübergehende Beschäftigung handelt oder sogar eine Stelle, die nicht in Dein Wunschprofil passt. In beiden Fällen musst Du die Arbeit annehmen. Ein großer Unterschied zu früher besteht darin, dass Du damals nur drei Arbeitsangebote ablehnen durftest. Doch auch wenn Du Harz IV beziehst, musst Du jede Vermittlungsarbeit des Jobcenters annehmen.

Fachkräftemangel überwinden: So findest Du den richtigen Kandidaten

Du hast es satt, dass du immer wieder auf Fachkräftemangel triffst? Dann haben wir hier ein paar Schritte für dich, damit du dem Problem entkommen kannst. Zuerst solltest du dir überlegen, welche Fähigkeiten deine Zielgruppe mitbringen sollte. Mache dir also klar, was du an einem Bewerber suchst. Anschließend kannst du deine Stellenanzeige anpassen, sodass sie zu deinen Anforderungen passt. Und am allerwichtigsten: Geh aktiv auf deine Zielgruppe zu! Nutze zum Beispiel soziale Netzwerke, um Bewerber zu finden. Es ist wichtig, dass du nicht nur auf sie wartest, sondern auch selbst aktiv wirst. Mit diesen vier Schritten findest du sicherlich den richtigen Kandidaten.

Bewerbung abgelehnt? So kannst du deine Chancen auf eine neue Stelle verbessern

Vielleicht hast du dich gerade auf eine Stelle beworben, aber leider die Absage erhalten. Das ist natürlich ärgerlich, aber du solltest nicht verzweifeln! Es kann viele Gründe geben, warum du nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen wurdest. Es kann sein, dass der Arbeitsmarkt gerade angespannt ist, dass die vorgegebene Stelle vielleicht gar nicht wirklich frei war (das ist bei einer sogenannten Pro-Forma-Ausschreibung der Fall) oder dass es viele geeignete Bewerber gab. Aber es gibt auch Faktoren, die du selbst beeinflussen kannst. Versuche doch mal, deine Bewerbung zu optimieren, deine Gehaltsvorstellungen realistischer zu formulieren oder deinen Suchradius zu erweitern. Da gibt es bestimmt noch einige Möglichkeiten!

Bewerbungen schreiben: 2-5 pro Monat für Eingliederungsvereinbarung

Du hast eine Eingliederungsvereinbarung abgeschlossen und bist verpflichtet, dich regelmäßig auf offene Stellen zu bewerben? Dann hast du bestimmt schon einiges an Bewerbungen geschrieben. In der Eingliederungsvereinbarung steht in der Regel auch, wie viele Bewerbungen du pro Monat schreiben musst. In der Regel sind es 2 bis 5. Es kann aber auch mehr oder weniger sein. Alles, was im Rahmen dieser Vorgabe liegt, ist in Ordnung. Meistens musst du auch nachweisen, dass du dich regelmäßig auf offene Stellen bewirbst. Dafür kannst du zum Beispiel Kopien deiner Bewerbungsschreiben, Zusagen oder Absagen sammeln. So hast du deine Bemühungen stets dokumentiert und kannst sie bei Bedarf vorlegen.

Arbeitslos? Aktiv an Jobsuche teilnehmen, um Sperrzeit zu vermeiden

Du bist arbeitslos? Dann musst Du darauf achten, dass Du aktiv an der Jobsuche teilnimmst. Wenn Du Dich nicht auf Stellenangebote der Arbeitsagentur bewirbst, kann es sein, dass Du mit einer Sperrzeit belegt wirst. Damit stellen die Behörden sicher, dass Du wirklich alles dafür tust, eine neue Beschäftigung zu finden. Nutze deshalb die Möglichkeiten, die Dir die Arbeitsagentur bietet. Schaue regelmäßig auf der Website nach neuen Vakanzen und bewirb Dich auf interessante Stellen. So kannst Du sicherstellen, dass Du nicht mit einer Sperrzeit belegt wirst.

Reagiere auf Angebote der ARGE, um Sperrzeiten zu vermeiden

Du hast eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld zu befürchten, wenn Du auf zumutbare Beschäftigungsangebote der Agentur für Arbeit nicht reagierst. Daher empfiehlt es sich, stets auf diese Angebote zu reagieren. Wenn Dir innerhalb eines kurzen Zeitraums drei Angebote unterbreitet werden, so kannst Du auf jedes einzelne reagieren müssen, um keine Sperrzeit zu riskieren. Allerdings gilt: Eine Nichtbewerbung rechtfertigt nur eine Sperrzeit, nicht gleich drei.

Erstelle einfach und bequem Deine Bewerbungsunterlagen von Deinem Smartphone/Tablet

Du kannst Deine Bewerbungsunterlagen jetzt ganz einfach und bequem von Deinem Smartphone oder Tablet aus erstellen. Mit der kostenlosen App „Bewerbung und Lebenslauf“ kannst Du alle Angaben zu Deiner Bewerbung eingeben und dann als PDF exportieren. Du musst nur Schritt für Schritt Deine Daten in die Formulare für Lebenslauf, Deckblatt und Anschreiben eintragen. So kannst Du Deine Bewerbungsunterlagen schnell und unkompliziert erstellen, ohne dafür einen Computer oder einen Drucker benutzen zu müssen. Die App ist dabei ganz einfach zu bedienen und bietet Dir alle Funktionen, die Du für Deine Bewerbung benötigst.

Schlussworte

Du musst dich nicht allein um deine Bewerbung kümmern. Es gibt viele Leute, die dir helfen können. Zum Beispiel kannst du deine Eltern, Freunde oder Lehrer um Rat fragen. Auch in Berufsberatungszentren und Bibliotheken findest du hilfreiche Informationen und Tipps. Oft werden auch kostenlose Workshops angeboten. Sie helfen dir, deine Bewerbung noch besser zu machen. Wenn du lieber eine professionelle Unterstützung haben möchtest, kannst du auch eine Bewerbungsberatung in Anspruch nehmen. Sie können dir helfen, deine Bewerbung so anzupassen, dass sie auf jeden Job zugeschnitten ist.

Du solltest immer jemanden um Rat fragen, wenn du eine Bewerbung schreibst, da du sicherstellen kannst, dass du alles richtig machst und eine bessere Chance hast, den Job zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar