Wie du eine überzeugende Bewerbung für deinen Aushilfsjob schreibst – 5 Tipps, die du jetzt kennen musst

Aushilfsjob Bewerbung schreiben Tipps

Hallo! Du überlegst schon länger, wie du eine Bewerbung für einen Aushilfsjob schreiben kannst? Dann bist du hier genau richtig! In diesem Artikel erfährst du, worauf du bei deiner Bewerbung unbedingt achten solltest und welche Fehler du unbedingt vermeiden solltest. Also, lass uns loslegen!

Um eine Bewerbung für einen Aushilfsjob zu schreiben, musst du zunächst eine Liste mit allen wichtigen Informationen über dich erstellen. Dazu gehören dein Name, deine Kontaktdaten, deine Ausbildung und deine bisherigen Erfahrungen. Dann musst du ein kurzes Anschreiben verfassen, in dem du deine Motivation beschreibst und deine Stärken und Fähigkeiten herausstellst. Schließlich musst du deinen Lebenslauf beifügen, in dem du alle relevanten Informationen über deine Arbeitserfahrung und deine Ausbildung angeben kannst. Wenn du fertig bist, kannst du deine Bewerbung per E-Mail oder Post senden. Viel Erfolg!

Bewerbung erfolgreich gestalten: Die wichtigsten Tipps

Du hast dich entschieden, dich um eine neue Stelle zu bewerben? Dann bist du hier genau richtig! In diesem Text möchten wir dir die wichtigsten Punkte erklären, die du bei deiner Bewerbung beachten solltest.

Es ist wichtig, dass du in deiner Bewerbung deine Motivation vermittelst, warum du dich bewirbst. Zeige dem Arbeitgeber, worin deine Stärken liegen und was du ihm bieten kannst. Du kannst auch erwähnen, über welchen Weg du auf die Stelle aufmerksam geworden bist und warum du dich bei diesem Unternehmen bewirbst, anstatt anderswo.

Darüber hinaus solltest du überlegen, wie du dich von anderen Bewerbern abhebst. Wie kannst du den Arbeitgeber von dir überzeugen? Was kannst du an Fähigkeiten und Erfahrungen mitbringen, die andere nicht haben? Denke darüber nach, was dich auszeichnet und was du aus deinem bisherigen Werdegang lernen konntest.

Bei uns erhältst du noch viele weitere Tipps rund um deine Bewerbung. Wir wünschen dir viel Erfolg dabei!

Bewerbe Dich Erfolgreich: Formlose Bewerbungen

Du hast eine tolle Stelle gefunden und überlegst, wie du dich am besten bewirbst? Eine formlose Bewerbung könnte eine gute Option sein. Dabei besteht sie nur aus dem Anschreiben und einem Lebenslauf. Zusätzliche Anlagen wie Arbeitszeugnisse, Zertifikate über Weiterbildungen sowie Schul-, Ausbildungs- und Hochschulzeugnisse sind nicht notwendig. Dennoch kannst du dem Personaler gerne weitere Dokumente zur Verfügung stellen, die deine Kompetenzen unterstreichen. So kannst du deine Chancen auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhöhen.

Kurzbewerbung: Wie du deine Fähigkeiten überzeugend präsentierst

Kurzbewerbungen müssen genauso aufwendig und überzeugend gestaltet sein wie eine herkömmliche Bewerbung. Wichtig ist, dass du deine relevanten Qualifikationen und Erfahrungen übersichtlich und prägnant aufzeigst. Das Anschreiben sollte nicht länger als eine Seite sein und alle wichtigen Informationen enthalten. Anhand des Lebenslaufs kannst du deine Fähigkeiten und Erfahrungen nochmal genauer aufzeigen. Wenn du dich bewirbst, solltest du deine Kenntnisse und Erfahrungen in Bezug auf die Stelle herausarbeiten und begründen, warum du für die Position geeignet bist. Dabei ist es wichtig, dass der Text auch zu dir passt. Der Leser sollte sofort erkennen, wer du bist und was du kannst. Daher ist es wichtig, dass du deine Bewerbung individuell und persönlich gestaltest. Ein kurzes, aber überzeugendes Anschreiben und ein Lebenslauf, der deine Qualifikationen und Erfahrungen gut erkennen lässt, sind für eine Kurzbewerbung unerlässlich. Achte darauf, dass deine Unterlagen sauber und professionell aussehen, damit du einen guten ersten Eindruck hinterlässt. Denn letzten Endes entscheidet der erste Eindruck, ob du zum Vorstellungsgespräch eingeladen wirst.

Finde deinen Minijob, 450-Euro-Job oder Aushilfsjob (50 Zeichen)

Du bist auf der Suche nach einer geringfügigen Beschäftigung? Dann hast du dir mit einem Minijob, 450-Euro-Job oder Aushilfsjob eine tolle Beschäftigungsmöglichkeit ausgesucht. Seit Oktober 2022 ist die Lohnobergrenze für eine solche Tätigkeit auf 520 Euro gestiegen. Egal, wie du es nennst – eine geringfügige Beschäftigung ist eine wunderbare Möglichkeit, dein Einkommen aufzubessern. Zudem kannst du dir durch eine solche Aushilfstätigkeit flexible Arbeitszeiten schaffen, um dein Taschengeld aufzubessern oder deine Leidenschaft zu finanzieren. Außerdem bietet dir eine solche Tätigkeit die Gelegenheit, wichtige Arbeitserfahrungen zu sammeln und neue Kontakte zu knüpfen. Also worauf wartest du noch? Suche dir jetzt deinen Wunschjob!

Minijobber: Ab 1. Oktober 2021 mehr Verdienst & mehr Rechte!

Bald steigt die Verdienst-Obergrenze für Minijobber an: Ab dem 1. Oktober 2021 wird die Minijob-Grenze von bisher 450 Euro auf 520 Euro im Monat angehoben. Dadurch kannst du mehr Geld in deinem Minijob verdienen, ohne dass du in ein anderes Steuer-Modell wechseln musst. Auch die Steuerlast für Minijobber kann sich verringern, da die Sozialversicherungsbeiträge gesenkt werden. In dem Zusammenhang ändert sich auch einiges für Minijobber ab dem 1. Januar 2022. So müssen beispielsweise Minijobber ab diesem Datum mindestens einmal im Monat eine Abrechnung an ihren Arbeitgeber schicken. Außerdem muss jeder Minijobber einen Mindesturlaubsanspruch von 24 Tagen pro Kalenderjahr bekommen. So kannst du dir eine Auszeit gönnen, ohne finanzielle Einbußen befürchten zu müssen. Wir wünschen dir viel Erfolg bei deinem Minijob!

450€ Küchenhelfer gesucht – Bewerbe Dich jetzt!

Du hast gesehen, dass wir einen Küchenhelfer auf 450-Euro-Basis suchen, und das hat dein Interesse sofort geweckt. Du hast erkannt, dass du für diese Stelle hervorragend geeignet bist! Mit deiner Bewerbung möchtest du mir das bestätigen und mir zeigen, dass du für die Stelle perfekt passen würdest. Durch meine bisherigen Erfahrungen in der Küche konnte ich meine Fähigkeiten bereits unter Beweis stellen. Ich bin sehr ordentlich und konzentriert bei der Arbeit. Ich bin zudem sehr flexibel und nehme gerne Verantwortung über den Ablauf in der Küche. Mit meiner Kommunikationsstärke bin ich in der Lage, auch in stressigen Situationen die Ruhe zu bewahren und mich durchzusetzen.

Max. 43,06 Std./Monat: Was Du bei Minijobs mit 450-Euro-Grenze beachten musst

Du hast einen Minijob mit 450-Euro-Grenze? Dann solltest Du wissen, dass Du maximal 43,06 Stunden pro Monat arbeiten darfst. Das sind rund 10 Stunden pro Woche. Seit dem 01.07.2022 gilt der Mindestlohn von 10,75 Euro pro Stunde. Damit erhältst Du ein angemessenes Einkommen und musst nicht zu viel arbeiten. Wenn Du mehr als 43,06 Stunden arbeitest, wird die Summe aber nicht über 450 Euro steigen. Das heißt, dass Du pro Stunde weniger als 10,75 Euro verdienst. Sei also vorsichtig und prüfe regelmäßig, ob Du den maximal erlaubten Stundenplan einhältst.

Minijob-Mindestlohn 2021: Steigt ab Juli auf 10,45 Euro pro Stunde

Ab Juli 2022 steigt die Grenze dann auf 49,55 Stunden pro Monat (450 Euro / 10,45 Euro = 43,55 Stunden). Du darfst also ab dem neuen Jahr etwas mehr Stunden arbeiten, ohne in den Normal- oder Midijob zu wechseln. Wenn Du mehr als 49,55 Stunden arbeitest, musst Du nachweisen, dass Du in einen anderen Versicherungsstatus wechselst.

Ab dem 1. Januar 2022 erhöht sich der gesetzliche Mindestlohn für Minijobber auf 9,82 Euro pro Stunde. Dies bedeutet, dass Minijobber bis zu 45,82 Stunden pro Monat arbeiten dürfen – das entspricht einem Bruttoverdienst von 450 Euro. Ab dem 1. Juli 2022 steigt dann der Mindestlohn für Minijobber auf 10,45 Euro pro Stunde. Dadurch erhöht sich auch die Grenze für den maximalen Stundenumfang pro Monat auf 49,55 Stunden – entsprechend einem Bruttoverdienst von 450 Euro. Solltest Du mehr als 49,55 Stunden im Monat arbeiten, musst Du einen Nachweis dafür erbringen, dass Du in einen anderen Versicherungsstatus wechselst. Damit kannst Du mehr Geld verdienen, ohne dass Dein Minijob aufgegeben werden muss.

Gesetzentwurf beschließt Erhöhung der Entgeltgrenze für Minijobs

Du hast gehört, dass der Gesetzentwurf beschlossen wurde, der die Entgeltgrenze für Minijobs auf 520 Euro monatlich erhöht? Cool, das bedeutet, dass Du künftig eine Wochenarbeitszeit von 10 Stunden zum jeweils aktuell geltenden Mindestlohn erhalten kannst. Damit wird sichergestellt, dass alle Arbeitnehmer fair entlohnt werden. Es ist ein großer Schritt in Richtung noch mehr Gerechtigkeit am Arbeitsmarkt.

Bezahlten Urlaub als Minijobber: Genießen ohne Geldverlust

Klingt das zu schön um wahr zu sein? Ja, das ist richtig! Als Minijobberin oder Minijobber hast Du Anspruch auf bezahlten Urlaub. Du erhältst für jeden Tag, an dem Du normalerweise gearbeitet hättest, Dein Gehalt. Du musst den Urlaubstag weder vor- noch nacharbeiten, was bedeutet, dass Du wirklich entspannen und den Tag genießen kannst. Um Deinen bezahlten Urlaub zu bekommen, musst Du Deinen Arbeitgeber rechtzeitig informieren und natürlich möglichst eine Einverständniserklärung erhalten, damit Du Deinen Urlaub auch wirklich antreten kannst. Auf diese Weise kannst Du Dir die wohlverdiente Auszeit gönnen, ohne dass es Deinen Geldbeutel schmälert.

Max. 43 Stunden pro Monat für Minijobs ab Oktober 2022

Wenn du Mitarbeitende per Minijob beschäftigst, solltest du ab Oktober 2022 darauf achten, dass sie höchstens 43 Stunden (520 Euro : 12 Euro = 43,33 Stunden) pro Monat arbeiten. Ansonsten können sie nicht mehr als Minijobber beschäftigt werden und müssen sozialversicherungspflichtig sein. Daher ist es wichtig, dass du die Arbeitszeiten deiner Mitarbeiter im Blick behältst.

Wie viele Stunden pro Monat darf man bei einem Minijob arbeiten?

Du hast einen Minijob und fragst dich, wie viele Stunden du pro Monat arbeiten darfst? Die gute Nachricht ist, dass du bis zu 43,3 Arbeitsstunden pro Monat machen kannst. Seit dem 1. Januar 2020 liegt der Mindestlohn bei 9,35 Euro und die Grenze für Minijobs wurde auf 450 Euro monatlich angehoben. Das bedeutet, dass du bis zu dieser Summe arbeiten kannst, ohne dass daraus ein sozialversicherungspflichtiger Job wird. Wenn du also zum Mindestlohn arbeitest, kannst du bis zu 43,3 Stunden pro Monat machen. Wenn du darüberhinaus zu einem höheren Lohn arbeitest, hast du natürlich mehr Spielraum.

Minijob: Wie viele Urlaubstage stehen dir zu?

Du hast einen Minijob und planst, in den Urlaub zu gehen? Dann solltest du das Bundesurlaubsgesetz beachten. Laut diesem Gesetz, gilt eine 6-Tage-Woche als Standard. Das bedeutet, dass du 24 Urlaubstage erhältst, wenn du an sechs Tagen pro Woche arbeitest. Doch falls du nur an fünf oder weniger Tagen pro Woche arbeitest, musst du den Urlaubsanspruch entsprechend anpassen. In diesem Fall beträgt die Anzahl der Urlaubstage einen Bruchteil der 24 Tage. Ein Urlaubstag entspricht dann der Anzahl der Tage, die du in der Woche arbeitest, multipliziert mit 4,333. Zum Beispiel: Wenn du an drei Tagen pro Woche arbeitest, dann entspricht das einem Urlaubsanspruch von 13 Tagen. Es ist also wichtig, dass du deine Stunden pro Woche genau berechnest und deine Urlaubstage dementsprechend anpasst!

Maximale Verdienstgrenze für Minijobs: Bis zu 6240 Euro/Jahr

Du bist Minijobber oder Minijobberin? Dann solltest Du wissen, dass es eine Verdienstgrenze für geringfügig entlohnte Beschäftigungen gibt. Diese liegt bei monatlich nicht mehr als 520 Euro. Auf ein Jahr gerechnet sind das bis zu 6240 Euro. Überschreitest Du die Grenze, kannst Du keinen Minijob mehr ausüben. Solltest Du dennoch mehr verdienen, würden wir Dir empfehlen, eine andere Beschäftigungsform zu wählen, die besser zu Deiner finanziellen Situation passt. Schau Dir zum Beispiel mal die verschiedenen Möglichkeiten des Nebenjobs an. Diese sind zwar meist zeitaufwendiger, aber auch lukrativer.

Aushilfe unter 18: Kein Mindestlohn – Ab 18: Mindestlohn 12 €/Std.

Du fragst Dich, was es mit der Aushilfe auf sich hat? Wenn Du unter 18 bist, hast Du ein Glück und musst keinen Mindestlohn bekommen. Doch wenn Du volljährig bist, muss Dein Arbeitgeber Dir mindestens 12,00 € / Stunde brutto zahlen (Stand Oktober 2022). Dieses Gesetz gilt für geringfügige Beschäftigung. Ein schöner Nebenverdienst ist das allemal. Achte aber darauf, dass Du nicht mehr als 450 € im Monat verdienst, sonst wirst Du nicht mehr als geringfügig Beschäftigter angesehen und müsstest mehr Steuern zahlen.

Minijob: Muss ich mich bei einer Krankenkasse anmelden?

Du hast einen Minijob und bist dir unsicher, ob du dich bei einer Krankenkasse anmelden musst? Bei einem Verdienst bis zu 450 Euro im Monat bist du als Minijobber zwar sozialversicherungspflichtig, aber kein Mitglied der gesetzlichen Krankenkasse. Daher musst du dich selbst krankenversichern, um für den Fall der Fälle geschützt zu sein. Erst ab einem Verdienst von 451 Euro übernimmt dein Arbeitgeber deine Beiträge an eine Krankenkasse, sofern du noch nicht Mitglied bist. In diesem Fall meldet er dich automatisch bei der Krankenkasse an. Solltest du bereits in einer Krankenkasse versichert sein, werden deine Beiträge trotzdem abgeführt.

Geringfügige Beschäftigung: Nettoeinkommen bis 520 Euro steuerfrei

Lieber Leser, wenn dein monatliches Arbeitsentgelt regelmäßig unter 520 Euro liegt, dann bleibt es steuerfrei. Aber Achtung: Das gilt nur, wenn es sich bei der Beschäftigung um eine geringfügige handelt. Dann entspricht das Nettoeinkommen in der Regel dem Bruttogehalt. Alles was darüber liegt, ist aber nicht mehr steuerfrei und unterliegt dem Steuerabzug. Also sei vorsichtig und überprüfe deinen monatlichen Lohn stets darauf, ob du steuerfrei bleibst.

Kurzbewerbung: So überzeugst Du in Deinem Anschreiben

Du hast Dich für eine Kurzbewerbung entschieden? Dann ist es wichtig, dass Du in Deinem Anschreiben das Wichtigste über Dich und Deine Stärken in knappen Worten zusammenfasst. Dazu gehören Deine aktuellen Qualifikationen, berufliche Erfahrungen und auch Deine Motivation, warum Du gerade in diesem Unternehmen arbeiten möchtest. Fasse Deine Fähigkeiten in kurzen, prägnanten Sätzen zusammen und lasse dabei Deine Leistungsbereitschaft und Deine Arbeitsethik nicht außer Acht. So zeigst Du, dass Du der oder die Richtige für den Job bist.

Anschreiben schreiben: Aufbau & Inhalt, Beispielformulierungen

Wenn du ein überzeugendes Anschreiben für deine Bewerbung schreiben möchtest, ist der Aufbau und Inhalt entscheidend. Um dir einen ersten Anhaltspunkt zu geben, haben wir einige Beispielformulierungen zusammengestellt:

In der Einleitung solltest du deine Motivation für die Bewerbung nennen und deutlich machen, warum du genau für diese Stelle geeignet bist. Im Hauptteil kannst du dann deine wichtigsten fachlichen Kompetenzen darstellen und auf Erfahrungen und Erfolge verweisen. Auch deine sozialen Kompetenzen solltest du nennen und mit Beispielen belegen. Wichtig ist hier, dass du deine Soft Skills glaubwürdig darstellst.

Außerdem kannst du noch einige weitere Punkte einbringen, wie zum Beispiel deine internationalen Erfahrungen, dein Engagement in ehrenamtlichen Projekten oder auch deine IT-Kenntnisse. So hast du die Möglichkeit, dein Anschreiben individuell auf die Stelle anzupassen.

Aushilfsarbeit: Freiheit und Geldverdienen nebenbei

Als Aushilfskraft tritt man von Fall zu Fall vorübergehend in ein Aushilfsarbeitsverhältnis. Dadurch hast du die Möglichkeit, nebenbei etwas Geld zu verdienen – ob du nun Hausfrau, Student, Arbeitsloser oder Schüler bist. Es gibt verschiedene Arten von Aushilfsarbeiten, so dass du ganz einfach diejenige auswählen kannst, die am besten zu deinem Lebensstil passt. Es gibt mehr als genug Möglichkeiten, um nebenbei ein bisschen Geld zu verdienen. Und du hast die Freiheit, wann und wie viel du arbeiten möchtest. Aushilfsarbeiten sind eine gute Option, um deine finanziellen Mittel aufzubessern.

Fazit

Um eine Bewerbung für einen Aushilfsjob zu schreiben, musst du zunächst deine Kontaktdaten angeben, damit der Arbeitgeber weiß, wie er dich erreichen kann. Danach musst du eine kurze Zusammenfassung deiner Stärken und Erfahrungen schreiben. Erkläre, warum du der Richtige für den Job bist. Weiterhin musst du deine Referenzen angeben, um deine Fähigkeiten und Erfahrungen zu belegen. Zu guter Letzt musst du noch deine Verfügbarkeit angeben, damit der Arbeitgeber weiß, wann du arbeiten kannst. Wenn du all das zusammenhast, hast du eine starke Bewerbung geschrieben. Viel Erfolg!

Du siehst, dass es nicht schwer ist, eine Bewerbung für einen Aushilfsjob zu schreiben. Ein professioneller Lebenslauf, ein überzeugender Anschreibebrief und zusätzliche Unterlagen können helfen, ein positives Anschreiben zu erhalten. Also, wenn du dich für einen Aushilfsjob bewirbst, stelle sicher, dass du dir Zeit nimmst, um deine Bewerbung sorgfältig zu erstellen – dann hast du gute Chancen, ihn zu bekommen!

Schreibe einen Kommentar